Abenteuer Singlespeed

Mit dem Singlespeed auf der Route des Grandes Alpes

Die Route des Grandes Alpes ist eine der berühmten Wege, die von Norden über die französischen Alpen bis zum Mittelmeer führen. Mit ca. 700 km Länge und insgesamt 15.700 Hm führt sie über 16 Alpenpässe (6 davon über 2.000 m), darunter den Col de l’Iseran, den mit 2.764 m höchsten Straßenpass der Alpen. Diese französische Hochalpenstraße ist nicht nur für Motorradfahrer ein Muss. Für Rennradfahrer ist diese Tour eine echte Herausforderung.

Col de l’Iseran | Route des Grandes Alpes mit Singlesped
Col de l’Iseran | Route des Grandes Alpes mit Singlesped

Wir waren zehn begeisterte Rennradfahrer aus dem Team guilty76 racing. Als die Jungs mein Singlespeed gesehen haben, fragten sie mich vorsichtig, ob es wirklich mein Ernst ist. Nur unser Team-Chef Florian und Mario glaubten an mich.

Der Rahmen meines Singlespeedes stammt vom Rahmenschmied Stefano Agresti. Das knapp unter 7 kg leichte Fahrrad kennt keine Müdigkeit am Berg und keine Unruhe bei der Abfahrt.

Nach dem ersten Pass, dem 2.469 Meter hohem Col du Grand Saint Bernard war es auch für Mila klar, sie würde das schaffen. Während dieser unvergesslichen sieben Tage schmückte sie ihr Gedächtnis mit namenhaften Pässen: Col de l’Iseran, Col du Télégraphe, Col du Galibier, Col du l’Lautaret, Col d’Izoard...

Auf einem Pass wurde Mila von einem Rennradfahrer gefragt, ob sie mit dem Singlespeed „for training“ fährt. Ihre Antwort mit einem strahlenden Lächeln: „For fun.“ Das Gefühl, aus eigener purer Kraft etwas erreicht zu haben, das ist es, was  Mila an ihrem Sinnglepeed so sehr liebt. 

CRAFT BIKE Trans Germany

MTB-Etappenrennen von Sonthofen nach Achensee

4 Etappen | 288km | 8.648Hm | 1Gang

24h MTB Race München

4 Mann Team | 1Gang

idstein24

Das 24h-MTB-Rennen im Taunus

4 Mann HIBIKE-Team | 1Gang

BIKE Transalp

Das härteste MTB-Etappenrennen über die Alpen

7 Etappen | 503km | 18.004Hm | 1Gang

BlackForest Ultra

MTB-Rennen im Schwarzwald

116km | 3.190Hm | 1Gang

Spessart-Bike-Marathon

MTB-Rennen im Spessart

 1Gang

Grenzsteintrophy

Auf dem Kolonnenweg
Auf dem Kolonnenweg

Das Jahr 2009 schrieb für mich eine tolle Story. Dieses Abenteuer startete direkt vor meiner Haustür – vom Strand in Travemünde, dort, wo bis 1989 die ehemalige BRD-DDR Grenze verlief. Das Abenteuer hieß Grenzsteintrophy, auch GST genannt, und wurde zum 20. Jubiläum des Mauerfalls von Gunnar Fehlau, Radsportler, Fachjournalist und Autor diverser Bücher rund um das Thema Fahrrad, ins Leben gerufen. Die GST ist ein Self-Support-Projekt. Von der Ostsee über den Brocken im Harz bis zum Dreiländereck durch den "Grünen Korridor", der ehemaligen Grenze entlang. Etwa 1.250km mit knapp 18.000Hm.

Es war ein pures Naturerlebnis! Manchmal habe ich dort übernachtet, wo es gerade dunkel wurde. Ein paar mal hatte ich mir ein Zimmer gegönnt. Warme Dusche und leckeres Frühstück – das war ein Luxus. Im Thüringer Wald, auf dem Rennsteig, hatte ich eine unvergessliche Übernachtung in der Nähe vom Gr. Beerberg auf 982 Meter Höhe. Es war eine herrlich warme, stille Sommernacht. Damals kam die Idee, einmal den kompletten Rennsteig Non-Stop zu fahren. 

Jeden Tag was Neues erleben, beobachten, wie die Landschaft sich verändert, spüren, wie man seinem Ziel näher kommt. Begreifen, dass es eigentlich kein Ziel mehr gibt. Nur ein ewiges Hier und Jetzt.

Silvester auf dem Rennsteig

Die Idee, Silvester im Sattel auf dem Rennsteig zu verbringen, kam spontan im November. Vielleicht, weil es überraschend warm für ein Herbstende war.

Mit dem Singlespeed auf dem Rennsteig
Mit dem Singlespeed auf dem Rennsteig

Anfang und Mitte Dezember war es saukalt und dann regnete es ständig und gnadenlos.  Das Bahnticket wurde im Voraus gekauft. Es gab kein Zurück. Für Mila blieb nur zu hoffen, dass das Wetter ihrem Singlespeed-Abenteuer zustimmt.

Der Weg vom Eisenacher Bahnhof nach oben war voll vereist. Es war kaum möglich zu fahren. Ab ca. 300 Meter Höhe lag schon Schnee. Joho-hu! Große dicke Schneeflocken kreisten die ganze Nacht. In den Tälern wurde Silvester gefeiert. Hier oben im Wald herrschte eine Stille der absoluten Vollkommenheit. Kurz vor Mitternacht feierte Mila in einer Windschutzhütte ihr unvergessliches Silvester. Die vorsorglich eingepackten Teelichter gaben ein bisschen Wärme. In diesem Moment dachte sie an die Helden aus den Büchern ihrer Kindheit von Jack London, welche zu Klondike-Goldrausch-Zeiten durch Schnee und eisige Kälte ewig unterwegs waren. 

Das BIKE Magazin schreibt

BIKE 3/2010

Einzelkämpfern

BIKE 11/2014

Trans Germany

BIKE 8/2011

Rennsteig-Non-Stop

Von Hörchel an der Werra (196 m ü. NHN) bis Blankstein an der Saale (414 m ü. NHN)

Ca. 190km | über 2.500Hm | 18 Stunden | 1Gang

Der Rennsteig, ein Kammhöhenweg im Thüringer Wald, verläuft auf einer Höhenlage von 700 - 850 Metern. Ein alter Grenzweg, über die Bedeutung dessen Namens Etymologen sich nicht einig sind. Im Althochdeutschen wird mit "renniweg" im Gegensatz zu gut befahrbaren Heerstraßen ein schmaler Pfad oder Reitweg genannt. "Rain" ist aus der Jägersprache als eine Bezeichnung für Grenze bekannt.

Oben auf dem Rennsteig
Oben auf dem Rennsteig

An einem warmen und sonnigen Nachmittag am Ende Mai startet Mila mit ihrem Mountainbike Singlespeed zu dem Rennsteig hinauf. Eigentlich sollte man die unter Mountainbikern beliebten technischen Wurzelteppiche und steilen Passagen langsam in Etappen genießen, ab und zu Pausen machen um sich atemberaubende Panoramablicke zu gönnen. Aber wenn man so einen Vogel im Kopf hat wie Mila, dann quält man sich fürs Ziel.

Nach etwa 18 Stunden, 190 km und knapp über 2.500Hm unterwegs zu sein, erschöpft und glücklich, erreichte sie ihr Ziel - die direkt auf dem Rennsteig liegende Eisdiele in Blankenstein.